Geschäftsjahr 2022 - Volksbank Trier sehr zufrieden

Kontinuierliches Wachstum setzt sich fort

Trier. Die Volksbank Trier berichtet in ihrer Jahrespressekonferenz am 25. Januar 2023 über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2022 anhand des vorläufigen Zahlenwerks. Das Kreditgeschäft stieg um 7,9 % auf 2,55 Mrd.  Euro. Die Bilanzsumme erreichte, trotz schwieriger gesamtwirtschaftlicher Entwicklung, eine Steigerung um 0,9 % auf 2,27 Mrd. Euro.

Vorstand Norbert Friedrich berichtet von einem sehr guten Betriebsergebnis vor Steuern, welches sich mit 27,57 Mio. Euro, im Vergleich zum Vorjahreswert und schwieriger instabiler Gesamtsituation, erneut sehr positiv entwickelt hat. „Das erneut starke Kreditwachstum trug maßgeblich zum Zinsüberschuss von 44,25 Mio. Euro bei – ein Anstieg zum Vorjahr um 24,3 %. Beim Provisionsergebnis verzeichnen wir einen leichten Rückgang von - 8,7 % auf 14,39 Mio. Euro.

Wir setzen unseren erfolgreichen Weg der Fokussierung auf unsere Privatkunden und Firmenkunden konsequent fort und erfüllen unseren genossenschaftlichen Förderauftrag nach besten Kräften. Da wir die Kostenplanung eingehalten haben, wird sich auch die Cost-Income Ratio leicht verbessert um 50 einpendeln“, erläutert Friedrich zu Beginn der Jahrespressekonferenz.

Alfons Jochem, Norbert Friedrich, Peter Michels
v.l.n.r.: Alfons Jochem, Peter Michels und Norbert Friedrich

Starke Partner in der Region beim Thema Wertschöpfung

Die Volksbank Trier hat im Jahr 2022 insgesamt knapp 600.000 Euro an Förderung und Sponsoring in die Region zurückgegeben. Der Gedanke des Gemeinsamen, der der Ursprung der Genossenschaft ist, spiegelt sich in dieser Wertschöpfung wider. Die Volksbank Trier gestaltet durch Spenden und Sponsoring das regionale Leben mit, insbesondere im Bereich Kultur, Sport, Wissenschaft und dem Vereinsleben in der Breite. Unsere Spendenplattform „Viele schaffen mehr“ wird weiterhin als tolle Möglichkeit angenommen, um mit gemeinschaftlichem Engagement Vereinsprojekte zu realisieren.

„Der genossenschaftliche Gedanke ist im Kern das Bild von einem Ball, der zwischen uns, den Mitgliedern und Kunden und der Region hin und her gespielt wird. Das über Jahre hinweg entstandene Vertrauensverhältnis ist Ergebnis von gegenseitiger Unterstützung. Unsere Mitglieder und Kunden vertrauen uns, weil sie unmittelbar sehen, was wir der Region zurückgeben. Wir kümmern uns – sei es in Form von Präsenz in Persona, dem gegenseitigen Nutzen eines regionalen Netzwerkes oder monetärer Unterstützung.“, erklärt Vorstand Alfons Jochem.

Regionaldirektionen als zentrale Ansprechpartner nah an den Kunden

„Unsere vier Regionaldirektionen tragen maßgeblich zu dem Geschäftserfolg 2022 bei. Wir haben hohes Vertrauen in unsere Führungskräfte und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort, die nicht nur in den Filialen präsent sind. Uns ist auch eine Unterstützung im alltäglichen Leben im Bereich Kultur, Sport und Co. sehr wichtig – dies ist Teil unserer Genossenschaftsphilosophie. Wir bleiben auch weiterhin stark in der Region vertreten und weiten gleichzeitig unsere digitalen Serviceleistungen aus. So können wir individuell und schnell auf Kundenbedürfnisse reagieren“, führt Privatkundenvorstand Michels weiter aus.

Fusionsgespräche wurden aufgenommen und werden weiter intensiviert

Die Volksbank Trier eG und die Volksbank Eifel eG setzen auf ihre starke Verbundenheit zur Region und planen zur führenden Genossenschaftsbank der Mosel-Eifel-Region zu verschmelzen. Beide Institute kündigen anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz am 11. Januar 2023 in Abstimmung mit ihren jeweiligen Aufsichtsratsgremien an, die Fusionsgespräche aufzunehmen.

Volksbank Trier eG in Zahlen (vorläufig)

Kennzahl 2022
Bilanzsumme 2.270 Mio. Euro
Gesamtkundenvolumen 5.280 Mio. Euro
Filialen 24
Kunden 77.500
Mitglieder 38.306
Mitarbeiter 272